Download

Kontakt

Links

Litfasssäule

Startseite

Über uns

 
Pressemitteilungen

Herner Bündnis zur aktuellen Steuer- und Finanzpolititk (Juli 2003) (PDF-Datei)



Pressemitteilung (vom 11. 03. 2002)
Herne, den 11. März 2002
P r e s s e i n f o
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lade ich Sie zu unserer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Referenten im Rahmen der Sozialkonferenz Herne 2002 ein.

Die Konferenz findet am Samstag, den 16. März 2002 um 13.45 Uhr im Bürgersaal in der Akademie Mont Cenis statt.

Wir würden uns freuen, Sie dort begrüßen zu können.
 

Mit besten Grüßen
 

Jürgen Klute
(Industrie- und Sozialpfarrer; Sprecher des Herner Bündnis)



Pressemitteilung (vom 10. 03. 2002)
Herne, den 10. März 2002
P r e s s e i n f o
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Schreiben möchten wir noch einmal auf die Sozialkonferenz Herne 2002 hinweisen. Sie findet am kommenden Freitag und Samstag (15. u. 16. März) in der Akademie Mont Cenis in Herne Sodingen statt. Veranstalter sind das Herner Bündnis in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung NRW mit Sitz in Dortmund.

Die Veranstalter hatten zunächst mit rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet. Mittlerweile haben sich aber knapp 90 Personen angemeldet. Dieses starke Interesse bestätigt, dass die Veranstalter mit der Themenwahl und der Auswahl der Referenten für die Sozialkonferenz richtig liegen.

Für eine entsprechende Veröffentlichung dieser Mitteilung wären wir Ihnen sehr verbunden.
 

Mit besten Grüßen
 

Jürgen Klute
(Industrie- und Sozialpfarrer; Sprecher des Herner Bündnis)


Pressemitteilung (vom 09. 01. 2002)

Herne, den 09. Januar 2002
Einladung zum Pressegespräch
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Herner Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit plant in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung NRW für den 15. und 16. März d.J. eine Sozialkonferenz für das nördlich Ruhrgebiet in der Akademie Mont-Cenis in Herne.

Als Hauptreferent ist Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier, Leiter des Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR) an der Ruhr-Universität Bochum und verantwortlich für die Sozialberichterstattung des Landes NRW, eingeladen.

Im Rahmen eines Pressegesprächs wollen wir Ihnen die Sozialkonferenz Herne 2002 im einzelnen vorstellen. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Das Gespräch findet statt am Freitag, den 11. Januar 2002 um 15.00 Uhr in den Räumen der Volkhochschule Herne (Kulturzentrum Herne, Berliner Platz).
 

Mit besten Grüßen
 

Jürgen Klute
(Sprecher des Herner Bündnis)



Pressemitteilung (vom 24. 01. 2001)
 
Herne, den 24. Januar 2001


Das Herner Bündnis lädt zu einer öffentlichen Veranstaltung im Rahmen der Kampagne des Initiativkreises Herne gegen reche Gewalt ein. Sie findet am Samstag den 27. Januar in der Zeit von 11.00 Uhr bis 13.30 Uhr auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne statt.

Mit einer kleinen Fotoausstellung und Textlesungen soll der Befreiung des KZ Auschwitz am 27. Januar 1945 gedacht werden. 

Gleichzeitig nimmt das Herner Bündnis dieses Datum zum Anlass, die bereits auf dem antifaschistischen Aktionstag am 25. November 2000 begonnene Unterschriftensammlung für einen Einwohnerantrag wieder aufzunehmen und verstärkt voranzutreiben.

Bundes-, Landes- und KommunalpolitikerInnen haben die Bürger und Bürgerinnen zur Zivilcourage im Kampf gegen rechts aufgerufen. Mit dem Einwohnerantrag soll einerseits deutlich gemacht werden, dass Bürgerinnen und Bürger diesen Aufruf aufnehmen. Andererseits soll durch den Einwohnerantrag deutlich gemacht werden, dass auch die Politik weiterhin in die Verantwortung genommen wird, durch konsequentes und couragiertes politisches Handeln der rechten Gewalt den Boden zu entziehen. 

Den Einwohnerantrag können alle in Herne mit erstem Wohnsitz gemeldeten Bürgerinnen und Bürger unterschreiben. Einige hundert Unterschriften konnten bisher gesammelt werden. 7.000 gültige Unterschriften sind erforderlich. Dann ist der Rat der Stadt Herne verpflichtet, sich im Rahmen einer Ratssitzung mit dem Einwohnerantrag zu befassen.

Für das Herner Bündnis

Jürgen Klute



Ende